Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Gedenkstättenfahrten

IMG_1728.JPG

In vielen Gedenkstätten im In- und Ausland engagieren sich Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Gern unterstützen sie vor Ort Einzelpersonen und Gruppen bei der Gestaltung ihrer Gedenkstättenfahrt, beraten bei den Vorbereitungen und vermitteln Kontakte zu pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Gedenkstätten.

Soweit es möglich ist helfen sie auch dabei, Kontakte zu Zeitzeuginnen und Zeitzeugen herzustellen.
Die Unterstützung durch die Freiwilligen ersetzt nicht die notwendige pädagogische Begleitung. Die Freiwilligen sind in der Regel keine ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen.

Fahrten in die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

In der von ASF initiierten Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim / Auschwitz finden Sie Übernachtungsmöglichkeit und Unterstützung durch Pädagoginnen bei der Planung und Gestaltung von Gruppenfahrten zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

IJBS Auschwitz   /   ul. Legionów 11, 32-600 Oświęcim
+48 33 843 21 07   /   +48 33 843 12 11   /   www.mdsm.pl/de   /   reservation[at]mdsm.pl

Fahrten in die Gedenkstätte Theresienstadt

Bei der Planung und Gestaltung von Fahrten in die Gedenkstätte Theresienstadt und dem Aufenthalt in Terezín unterstützen Sie gern die Freiwilligen von ASF und dem österreichischen Gedenkdienst im Freiwilligenbüro Terezín:
www.jugendbegnung.de

Finanzielle Förderung von Gedenkstättenfahrten

Schulische und außerschulische Begegnungsprojekte
Mittel des Deutsch-Polnisches Jugendwerks

Das Deutsch Polnische Jugendwerk (DPJW) fördert gemeinsame deutsch-polnische Gedenkstättenfahrten in Deutschland und Polen, sofern es sich um bi- oder trilaterale Jugendbegegnungen handelt:
www.dpjw.org/projektfoerderung/gedenkstaettenfahrt/

Darüber hinaus unterstützt das DPJW Gedenkstättenprojekte mit dem speziellen Förderprogramm „Wege zur Erinnerung“:
www.dpjw.org/projektfoerderung/wege-zur-erinnerung/

Seit dem 1. Januar 2016 fördert das DPJW keine unilateralen Gedenkstättenfahrten mehr.

Außerschulische Fahrten:
Mittel des Bundesjugendministeriums (KJP)

Ab 2016 fördert das Bundesjugendministerium (BMFSFJ) aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans (KJP) außerschulische Gedenkstättenfahrten im In- und Ausland. KJP-Zuschüsse können beantragt werden über das IBB Dortmund gGmbH. Auf den Webseiten des IBB Dortmund finden sich die aktuellen Förderrichtlinien und Antragsformulare:
ibb-d.de/erinnern/foerderung-gedenkstaettenfahrten/

Schulische Fahrten:
Mittel der Bethe-Stiftung und einzelner Bundesländer

Stiftung „ERINNERN ERMÖGLICHEN“

Ab 1. April 2017 übernimmt die Stiftung „Erinnern Ermöglichen“ die Verwaltung der Förderanträge für Gedenkstättenfahrten von Schulen. Bislang können nur Schulen aus einzelnen Bundesländern eine Förderung beantragen. Die erforderlichen Geldmittel werden von der Bethe-Stiftung zur Verfügung gestellt. Näheres erfragen Sie bitte direkt bei der Stiftung:

Stiftung Erinnern Ermöglichen
Postfach 300 271
51427 Bergisch Gladbach
Tel: 02204-61086
E-Mail: gsf@bethe-Stiftung.de
www.erinnern-ermoeglichen.de   >   Informieren

Freiwillige in Gedenkstätten und Museen

Eine Übersicht über alle Gedenkstätten und Museen, in denen derzeit ASF-Freiwillige arbeiten, finden Sie hier.

Ansprechpartner

Kontakt

Für Rückfragen im Berliner ASF-Büro:
Thomas Heldt
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.
E-Mail: heldt[at]asf-ev.de
Auguststr. 80, 10117 Berlin
Tel: 030-28 395 176

  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •  
  •