Du möchtest Freizeit auf besondere Art verbringen?

Ob Anmeldung, Visa, Unterkunft oder Verpflegung: Hier findest du Antworten auf FAQ - häufig gestellte Fragen - zu den Sommerlagern.

Anmeldung

  • Kann ich mich auch für zwei Sommerlager anmelden?
    Ja, gern auch für weitere. Wir können aber leider keinen Rabatt gewähren.
  • Kann ich auch andere Personen für das Sommerlager anmelden?
    Wir freuen uns, wenn du im Bekannten, Familien- und Freundeskreis von den Sommerlagern erzählst. Die Anmeldung ist jedoch eine persönliche Entscheidung. Deshalb nehmen wir nur individuelle Anmeldungen und keine Gruppenanmeldungen entgegen.
  • Was passiert, wenn es in meinen Wunschprojekten keine freien Plätze mehr gibt?
    In diesem Fall besteht die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Wenn es doch freie Plätze gibt, informieren wir dich umgehend. Alternativ kannst du dir auch andere Sommerlager aussuchen.
  • Gibt es eine Frist für die Anmeldung zum Sommerlager?
    Die Anmeldung beginnt mit der Veröffentlichung des Gesamtprogramms. Anmeldungen sind, sofern es noch genügend freie Plätze gibt, auch kurzfristig möglich. Dies gilt nur dann nicht, wenn für das Reiseland ein Visum erforderlich ist, denn die Ausstellung der Einladung durch ASF und die Visa-Beantragung durch die Teilnehmenden dauern in den meisten Fällen einige Tage.
  • Was passiert, wenn ich meine Teilnahme absagen muss?
    Bitte beachte in diesem Fall unbedingt die Stornierungsregelungen, die du in der Rubrik "Kosten" findest.

Mitbringen

  • Was soll ich ins Sommerlager mitbringen?
    Die Arbeit im Sommerlager variiert je nach Projektart und -ort. Deine Teamer*innen können Dir genau sagen, was vor Ort benötigt wird. Für die Teilnahme an den meisten Projekten gehören folgende Dinge ins Gepäck: Arbeitskleidung und Arbeitshandschuhe, feste Schuhe, wetterfeste Kleidung, Wörterbücher, Kochrezepte, Musikinstrumente, Lieder, Spiele und Dinge aus deinem Land oder deiner Region, die du den anderen gern vorstellen möchtest.
    Bitte bedenke, dass ASF für Artikel der täglichen Hygiene und Wetter- bzw. Sonnenschutz (Creme, Kopfbedeckung) nicht aufkommt. Gleiches gilt für Medikamente, die du regelmäßig einnimmst, oder Erkältungsmittel, Kopfschmerztabletten, Pflaster etc. Diese Dinge gehören ebenfalls ins Reisegepäck.

Praktische und thematische Arbeit

  • Wie und was wird gearbeitet?
    Die tägliche Arbeitszeit in den Sommerlagern beträgt in der Regel fünf bis sechs Stunden in dem jeweiligen Projekt. Neben der praktischen Arbeit beschäftigen sich die Gruppen mit Themen, die einen besonderen Bezug zum Land und zum Gastprojekt haben. Alle Teilnehmer*innen sind eingeladen, auf Wunsch eigene Inhalte in die thematische Arbeit einzubringen.

Team

  • Wer sind meine Ansprechpartner vor Ort?
    Sommerlager werden von engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen betreut. Die Leitungsteams, auch Teamer*innen genannt, kümmern sich unter anderem um Absprachen mit den Projektpartner*innen vor Ort, halten Kontakt zu den angemeldeten Teilnehmer*innen des Sommerlagers und zum ASF-Büro in Berlin und sie entwickeln das Programm eures jeweiligen Projektes.
  • Wie kann ich die Teamer*innen des Sommerlagers erreichen?
    ASF teilt dir die Kontaktdaten der Teamer*innen mit, nachdem dein Teilnahmebeitrag eingegangen ist.
  • Wie viele Menschen nehmen noch am Sommerlager teil?
    In den meisten Sommerlagern engagieren sich 12-15 Personen. Angaben zur erwarteten Anzahl an Teilnehmer*innen findest du in der jeweiligen Projektausschreibung.

Unterkunft

  • Wo wird die Gruppe wohnen?
    Sommerlagergruppen leben in einfachen Unterkünften, die nach Projektland und -ort verschieden sind. In Hostels, Studentenwohnheimen, Klöstern, selten in kleinen Hotels, haben Sommerlagerteilnehmer*innen bereits gewohnt. Auch Fans von Zelturlauben kommen an einigen Orten auf ihre Kosten. Mitunter wird ein eigener Schlafsack und eine Isomatte benötigt.

Verpflegung

  • Was steht auf dem Speiseplan?
    In erster Linie: Selbstgekochtes, denn in den meisten Sommerlagern versorgt sich die Gruppe selbst. Die Teilnehmer*innen planen in der Gruppe den Ablauf des Programms und verteilen gemeinsam notwendige Aufgaben wie Einkäufe, Abwaschen, Aufräumen und Kochen.

Versicherung

  • Welche Versicherungen schließt ASF ab?
    Mehr Informationen hierzu bekommst du in der Rubrik "Kosten".

Visa

  • Wie unterstützt mich ASF bei der Visum-Beschaffung?
    Falls du in ein Land mit Visumspflicht reisen möchtest, bitten wir dich, uns mitsamt der Anmeldung Informationen aus dem Reisepass zukommen zu lassen. Diese benötigen wir, um eine Einladung zu erstellen. Die Einladung versendet ASF an die im Anmeldeformular genannte Heimatadresse. Der Einladung liegt ein Nachweis zur Auslandsreisekrankenversicherung bei (gilt nur bei nicht-deutschen Teilnehmer*innen). Die Einladung benötigt je nach Zielort 1-4 Wochen.
  • Wie geht es mit der Einladung weiter?
    Bitte wende dich mit der Einladung an die Botschaft des Landes, in dem das Sommerlager stattfindet. Wir empfehlen, so rasch wie möglich einen Termin für die Visumbeantragung in der Botschaft zu vereinbaren. Der Termin solte ca. vier Wochen vor dem Beginn des Sommerlagers liegen.
  • Wer trägt die Kosten für das Visum und die Fahrten zur Botschaft?
    ASF erbittet in den Einladungen die Ausstellung eines kostenfreien Visums. Falls die Botschaft des jeweiligen Landes dieser Bitte nicht entspricht, kann ASF leider keine entstehenden Kosten für die Visumerteilung übernehmen. Gleiches gilt für Ausgaben für Fahrten zur Botschaft oder zum Konsulat, die von den Teilnehmer*innen selbst getragen werden müssen.

Freiwilliges Engagement

Kontakt:

Christine Bischatka
Koordination Sommerlagerarbeit
Tel: 030/28395-220
Fax: 030/28395-135

Rausvonzuhaus

Portal für Informationen zu Auslandsaufenthalten:
www.rausvonzuhaus.de

  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •