Internationales inklusives Sommerlager in Hartheim
19.08.-01.09.2018

In Schloss Hartheim in der Gemeinde Alkoven (OÖ) befand sich von 1940 bis 1944 eine NS-Euthanasieanstalt, in der bis zu 30.000 Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung, psychisch kranke Menschen und KZ-Häftlinge ermordet wurden. Sie waren teils Patient*innen aus psychiatrischen Anstalten und Bewohner*innen von Behinderteneinrichtungen und Fürsorgeheimen, teils Häftlinge aus den KZ Mauthausen, Gusen, Ravensbrück und Dachau sowie Zwangsarbeiter*innen.

Rund 60 Jahre danach entstanden im Schloss auf Betreiben des Vereins Schloss Hartheim die Gedenkstätte für die Opfer der NS-Euthanasie und die Ausstellung „Wert des Lebens“. Eröffnet wurde das Haus 2003.

Der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim ist heute ein Ort des Dokumentierens, Gedenkens und Lernens, der sich auch aktuellen Fragen der Biomedizin und Ethik sowie der gegenwärtigen Lebenssituation von Menschen mit Behinderung widmet.

In der ersten Woche des Sommerlagers werden die Teilnehmer*innen Schloss Hartheim, seine Teilbereiche und Inhalte kennenlernen und hier verschiedene Arbeiten durchführen. Diese Arbeiten umfassen manuelle Tätigkeiten in den Innen- und Außenbereichen und im Umfeld des Schlosses und inhaltliche Tätigkeiten im Archiv, der Gedenkstätte und der Ausstellung. In der Freizeit wird es auch die Möglichkeit geben, die Landeshauptstadt Linz und ihre Umgebung kennenzulernen.

In der zweiten Woche werden wir an einem inklusiven anthroposophischen Hof arbeiten und leben. Die Unterbringung wird schlicht sein: Wir schlafen in Schlafsäcken und Isomatten auf dem Boden. Dafür erwarten uns spannende Begegnungen mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, die am Hof leben und arbeiten: im Stall, im Garten, am Feld oder in den Werkstätten. Überall werden unsere unterstützenden Hände in der Erntezeit gebraucht.

Natürlich werden wir auch genug Zeit für den Austausch mit den Menschen haben sowie für schöne Momente, um die Natur und Ruhe genießen zu können. In der Bildungsakademie des Hofes können wir die Ergebnisse unserer Recherchen zur NS-„Euthanasie“ für die Hofbewohner präsentieren.

  • Typ: Internationales Inklusionssommerlager
  • Arbeit: Garten- und Aufräumarbeiten, inhaltliche Arbeiten in Archiv und Ausstellung
  • Gruppe: Wir erwarten bis zu 15 Teilnehmer*innen. Es sind Teilnehmer*innen mit und ohne Beeinträchtigung gleichberechtigt eingeladen.
  • Campsprache: Deutsch, Englisch
  • Quartier: Einfache Unterbringung in einem Stift in der Nähe des Schlosses

Sommerlager in Hartheim

Kurzüberblick

  • Daten: 19.08.-01.09.2018
  • Typ:Internationales Sommerlager
  • Arbeit: Garten- unf Aufräumenarbeiten, innhaltliche Arbeiten in Archiv und Austellung
  • Gruppe: 15 Teilnehmer*innen
  • Sprache: Deutsch, Englisch

  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •