Internationales Sommerlager
28.07.-11.08.2018

Oświęcim, eine Kleinstadt in Südpolen. Den Meisten bekannt unter dem deutschen Namen Auschwitz und weltweit als das Symbol des Holocaust. Nicht viele wissen, dass die Stadt schon eine über 800-jährige Geschichte hat. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten hier in Oszpicin, der jüdische Name für die Stadt Oświęcim, 8.000 Juden bei einer Gesamtbevölkerung von 14.000 Einwohnern. Über 400 Jahre prägte das jüdische Leben, die jüdische Kultur und zahlreiche Synagogen das Stadtbild.

All dies änderte sich mit der Besetzung Oświęcims im September 1939 sowie der Errichtung des Konzentrationslagers Auschwitz und des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Bis zur Befreiung Auschwitz am 27.01.1945 wurden dort 1,1 Millionen Menschen ermordet.

Einer der wenigen zurückgekehrten, überlebenden Juden war Szymon Kluger, der im Jahr 2000 in Oświęcim verstarb. Heute leben keine Juden mehr in der Stadt und nur noch wenige Spuren zeugen von dem jüdischen Leben.

Im ersten Teil des Sommerlagers werden wir uns mit der Geschichte des KZ Auschwitz und mit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden auseinandersetzen, aber auch jüdische Traditionen, Feiertage und Kultur kennenlernen. Wir werden unser Wissen über die genannten Themen erweitern und vertiefen, aber auch aktuelle Ereignisse analysieren und darüber nachdenken, welche Konsequenzen sich daraus für unsere persönliche Verantwortung in der Gegenwart und Zukunft ergeben.

Im zweiten Teil werden wir uns auf Spurensuche begeben und diese Spuren der Geschichte sichtbar machen. Dazu werden wir altes Bildmaterial zu Synagogen und dem ehemaligen jüdischen Leben recherchieren, fotografieren und mit den Ortskoordinaten in einer speziellen Datenbank publizieren, die den historischen Vergleich mit der heutigen Situation aus dem identischen Blickwinkel ermöglichen. Mit Hilfe der Koordinaten und mit Hilfe der "augmented reality" Technik auf dem Smartphone wird damit die Geschichte sichtbar werden – nicht nur vor Ort, sondern über das Internet weltweit.

Darüber hinaus stehen weitere praktische Arbeiten auf dem Programm. Wir werden auf dem jüdischen Friedhof in Oświęcim Erhaltungs- und Pflegearbeiten durchführen – Unkraut und Gestrüpp beseitigen und Grabsteine säubern. Die Arbeit auf dem jüdischen Friedhof ist ein aktiver Beitrag zur Erinnerung. Mit unserem Engagement erinnern wir an die Menschen, die auf den Friedhöfen ruhen,  und an diejenigen, die die Gräber ihrer Angehörigen nicht mehr pflegen können, weil sie von den Nationalsozialisten vertrieben oder ermordet wurden.

  • Arbeit: Fotografie und Dokumentation, Erhaltungs- und Pflegearbeiten auf dem jüdischen Friedhof in Oświęcim
  • Gruppe: Wir freuen uns auf 13 Teilnehmende ab 16 Jahre.
  • Sprache: Englisch
  • Unterbringung: Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz
  • Partner: www.mdsm.pl (dort bitte keine Anfragen stellen!)

Das Sommerlager in Oswiecim

Kurzüberblick

Datum: 28.07.-11.08.2018
Gruppe: bis 15 Teilnehmer*innen ab 16 Jahren
Typ: Internationales Sommerlager
Arbeit: Erhaltungsarbeiten, thematischer Austausch
Sprache: Englisch

  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •  
  •