Sommerlager in Bukarest
05.08-19.08.2018

Fünf Sommerlager haben bereits in Bukarest stattgefunden. Zu Gast waren sie im Moses-Rosen-Haus, einem der beiden jüdischen Altersheime in Rumänien. Dort, am Rande Bukarests, leben etwa 70 alte Menschen, die zur jüdischen Minderheit Rumäniens gehören, in einem großen Haus, mit koscherer Küche, kleiner Synagoge, betreuenden Krankenschwestern, kleinem Park und einigem Kulturprogramm, aber mit seltenen Ausgehmöglichkeiten und ohne Verwandte und Haustiere in ihrem Zimmer.

Das Altersheim gehört der jüdischen Gemeinde. Die heutige jüdische Gemeinde in Bukarest verwaltet das religiöse, kulturelle und historische Erbe einer Minderheit, die einst groß war und jetzt klein ist. Am Anfang des 20. Jahrhunderts lebten in Bukarest über 80000 Juden, heute sind es nur noch ca. 4000. Die Gemeinde bemüht sich, ihr soziales, kulturelles und religiöses Leben aufrecht zu erhalten. In Bukarest gibt es immer noch einige Synagogen, ein jüdisches Theater, eine Schule, das jüdische Altersheim, ein Archiv, einige wertvolle jüdische Friedhöfe sowie Überreste des einst jüdisch geprägten Viertels. Einiges davon können wir während unseres Aufenthalts kennen lernen.

Im Mittelpunkt des Sommerlagers steht das Kennenlernen des Jüdischen Altersheims, bei dem wir zu Gast sein werden. Wir werden die Menschen, die dort leben, gemeinsam kennen lernen, nach ihren Geschichten fragen, etwas beim Alltag helfen und einen Kulturnachmittag organisieren. Nach den Besuchen im Altersheim haben wir auch als Gruppe die Gelegenheit, uns kennen zu lernen, gemeinsam über unsere Erfahrungen nachzudenken, an Augustabenden bei Hundegebell und Grillengezirp Melonen zu essen, Spaß zu haben und ab und zu in die Innenstadt zu fahren.

Außer im Altersheim werden wir auch auf dem Friedhof der jüdischen Gemeinde  Pflege- und Gartenarbeiten vornehmen, die dem Erhalt des Ortes dienen. Der jüdischen Gemeinde ist es außerdem ein Anliegen, dass wir dokumentieren, wer auf diesem Friedhof begraben ist.

In der Auseinandersetzung mit unseren Begegnungen im Altersheim, der Arbeit auf dem Friedhof und dem Kennenlernen der rumänischen Haupstadt möchten wir uns mit der Geschichte der Juden in Rumänien beschäftigen und fragen, wie an ihre Geschichte erinnert wird. Die Aufarbeitung der Verfolgung und Ermordung vieler Juden Rumäniens hat erst vor einigen Jahren begonnen. Lange wurde im Zusammenhang mit Rumänien von dem „vergessenen Holocaust“ gesprochen.

Das Sommerlager soll allen die Gelegenheit geben, Rumänien kennen zu lernen. Und das unter einem besonderen Blickwinkel: Durch das zu-Gast-Sein bei einer Minderheit, in einer sozialen Einrichtung, durch das gemeinsame Arbeiten auf dem Friedhof, Nachdenken und Freizeit-Gestalten.

  • Typ: Internationales Sommerlager
  • Arbeit: Garten-,Pflege- und Dokumentationsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof, Freizeitgestaltung und Begegnung mit den BewohnerInnen des jüdischen Altersheims
  • Gruppe: Wir erwarten eine Gruppe von 13 Teilnehmer*innen.
  • Campsprachen: Englisch und Rumänisch, mit den alten Menschen auch Deutsch, Französisch, Russisch oder Ungarisch
  • Unterkunft: Hotel in der Nähe des Heims

Das Sommerlager in Bukarest

Kurzüberblick

  • Datum: 05.08-19.08.2018
  • Typ: Internationales Sommerlager
  • Arbeit: Freizeitgestaltung mit den Bewohner*innen des Altenheims
  • Gruppe: bis zu 13 Teilnehmer*innen
  • Campsprachen: Englisch
  • Gefördert vom
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •