Blog | ASF-Freiwillige im Europäischen Parlament | 28. März 2017

Ein Tag in der "European Bubble"

Die Belgien-Freiwilligen vor dem Europäischen Parlament

Wenn man ein Jahr als Freiwillige_r in Belgien lebt und arbeitet, muss man natürlich auch einmal einen kurzen Blick in die großen und vielen Gebäude, Säle und Räume der Europäischen Union werfen. Und genau das taten wir am 1.2.2017.

Ein Bericht von Katharina Bredenfeld

Unser Tag begann in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen (NRW) und dort wurden wir von Frau Daniela Giannone empfangen. Den Tag über begleitete uns Herr Otto vom Deutschlandfunk und interviewte drei von uns Freiwilligen, Katharina A., Katharina S. und Fritz S., über die EU im Allgemeinen. Am Ende des Tages folgte ein zweites Interview, um noch einmal über den Tag reflektieren zu können und eventuell geänderte Ansichten zur Sprache zu bringen zu können. Frau Giannone hieß uns ganz herzlich Willkommen und beantwortete die Frage, was eine Landesvertretung eines Bundeslandes überhaupt mit der EU zu tun hat und was die grundlegenden Aufgaben einer Landesvertretung sind. Die Flüchtlingskrise war ein großes Thema in unserm Gespräch. Am Ende sprach Daniela Giannone sehr inspirierend darüber, wie die Jungend von heute die Politik von morgen macht.

Abgelöst wurde Frau Giannone von Herrn Torsten Moritz von Churches' Commission for Migrants in Europe (CCME). Auch mit ihm diskutierten wir über die Flüchtlingskrise sowie über die Arbeit des CCME. Zuletzt besuchte uns Herr Stephan Burger von Eurodiaconia und referierte über seine Arbeit zu Sinti und Roma. Nach einem sehr interessanten und spannenden Vormittag machten wir uns nach dem MIttagessen auf dem Weg zum Europäischen Parlament. Hier wurden wir vom Abgeordneten Jakob von Weizsäcker empfangen. Er sprach über seine Idee von der EU, seinen Vorstellungen und Hoffnungen, aber auch über seinem täglichen Ablauf in einer Sitzungswoche. Am Ende blieb noch kurz Zeit um Fragen zu stellen, dann musste Jakob von Weizsäcker aber auch schon weiter zu seinem nächsten Termin.

Zur Besichtigung der Besuchertribüne begleitete uns einer seiner Assistenten. Sehr beindruckend waren die 24 Simultanübersetzer - für jede in der EU gesprochenen Sprache einer -, die gewährleisten, dass jeder Abgeordneter in seiner Muttersprache sprechen kann.

Ein Tag in der sogenannten „European Bubble“ war sehr interessant und gab uns einen kurzen Einblick in das Wirken und Arbeiten innerhalb der EU mit seinen ganzen Gremien, Ausschüssen und Sitzungen. Wir sind allen Referenten Landesvertretern und Herrn Weizsäcker sehr dankbar für ihre Zeit und auch unserer ASF Landesvertretung, dass so ein Tag möglich war.