Besuche von ehemaligen Freiwilligen in Kirchengemeinden

Nutzen Sie die Gelegenheit, aus erster Hand etwas über die Arbeit von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste zu erfahren. Ehemalige Freiwillige sind gern bereit, in Ihrer Gemeinde über ihre Arbeit und Erfahrungen z.B. in einem jüdischen Altenheim, einer Einrichtung mit Menschen mit Behinderungen oder einer Flüchtlings- oder Obdachlosenunterkunft zu berichten. Bei Interesse wenden Sie sich am besten an die Regionalgruppe in Ihrer Nähe oder an Magdalena Scharf im Berliner ASF-Büro.

Persönliche Berichte von gesellschaftlichem Engagement mit ASF

Zum 27. Januar bietet ASF Gemeinden in ganz Deutschland die Begleitung des Gottesdienstes oder der Gedenkfeierlichkeiten durch ehemalige Freiwillige an. Im Jahr 2014 haben wir 10 Gemeinden besucht. "Es war mir eine große Freude, einen ehemaligen Freiwilligen von ASF für diesen Gottesdienst bei uns begrüßen zu können", berichtet ein Pfarrer der Kirchengemeinde Charlottenburg-Nord in Berlin. "Er hat im Verkündigungsteil von einem Holocaust-Überlebenden erzählt, den er während seines Freiwilligendienstes persönlich kennengelernt hatte. Ich denke, das war schon für alle sehr eindrücklich, auch für die Konfirmanden, die an dem Gottesdienst beteiligt waren. Nach dem Gottesdienst beim Kirchkaffee kammen wir dann noch intensiv ins Gespräch mit Gemeindegliedern. Ich glaube sagen zu dürfen, es war für alle ein gelungener Sonntagvormittag! Gerne möchte ich auch in Zukunft von dem Angebot Gebrauch machen, Gedenkgottesdienste unter Mitwirkung von ehemaligen ASF-Freiwilligen zu gestalten und zu feiern."

Eine Kieler Kirchengemeinde erzählt: "Es war sehr erfrischend mit der ehemaligen Freiwilligen: Das deprimierende Erinnern war nicht ganz so beladen, weil es ja etwas Positives, Sichtbares dagegen gab: Diese junge Frau, die mit ASF etwas aus dieser schrecklichen Geschichte gemacht hatte. Das war sehr ermutigend und lebendig! Die Gottesdienstbesucher_innen waren sehr angerührt und haben am Ausgang nur positive Rückmeldung gegeben. Die Freiwillige und ich haben uns für das nächste Jahr schon wieder neu verabredet. Es war richtig gut!"

Der Gottesdienstablauf

In der Gestaltung des Gottesdienstes sind Sie frei. Es ist hilfreich, sich vorab mit dem oder der Besucher_in abzusprechen, an welchem Zeitpunkt und inwieweit die Beteiligung passend ist. Der Bericht des oder der ehemaligen Freiwilligen sollte nicht die Predigt ersetzen, sondern vielmehr eine Ergänzung dazu sein. Zudem empfiehlt es sich, wenn sich der oder die Besucher_in an der Lesung der Fürbitte beteiligt oder eine andere Aufgabe übernimmt.

"Die ehemalige Freiwillige hat im Gottesdienst die Begrüßung und thematische Einführung, einen Bericht aus ihrer Freiwilligentätigkeit in Israel und wir alle gemeinsam die Fürbitten übernommen. Nach dem Gottesdienst war noch Möglichkeit zum Gespräch", erklärt ein Pfarrer aus Berlin den Gottesdienstablauf. Eine Kirchengemeinde aus Niedersachsen sagt dazu: "Ich hatte sie gebeten, nach meiner Predigt, die bereits dazu überleitete, dass wir von Gott zu Taten der Versöhnung in die Welt geschickt werden, die Organisation ASF vorzustellen und von ihrer Arbeit im Konkreten zu berichten. Wie jedes Jahr habe ich die Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung für den Gedenktag als sehr hilfreich empfunden und darauf aufgebaut."

Kirchengemeinden und ASF

Sie haben Fragen, Anmerkungen oder Vorschläge? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Sie.

Ihre Ansprechpartnerin:

Adriana Koch
Auguststr. 80
10117 Berlin
Tel: 030-28 395 -228
E-Mail: koch@asf-ev.de

ASF-Spendenkonto

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.
Bank für Sozialwirtschaft Berlin
BLZ: 100 205 00
Konto-Nr.: 3113700

SEPA-Kontoverbindung:
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE68 1002 0500 0003 1137 00

Hier spenden Sie sicher

ASF geht kostenbewusst und transparent mit Ihren Spenden um! Das wird jährlich vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüft und mit dem Spendensiegel bestätigt. Auch unser Jahresbericht gibt Auskunft über die Verwendung der Spendengelder.

  • Gefördert vom:
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •  
  •