Präfamina

Die Präfamina versucht die Lesungen – insbesondere die unbekannteren, schwierigeren Texte – mit wenigen Sätzen so einzuleiten, dass auch ihre weniger bibelfesten, weniger regelmäßigen Hörer*innen bei der einmaligen Verlesung etwas Wesentliches zu verstehen und zu behalten vermögen. Peter von der Osten-Sacken und Friedrich Duensing bedenken die liturgischen Konsequenzen des christlich-jüdischen Gesprächs für die gottesdienstlichen Lesungen. Die knappe Texten können einem neuen Hören der biblischen Texte dienen. "Fremde Heimat Liturgie"? Die neuen erklärenden Präfamina helfen, liturgisch Sprache zu finden und Orientierung zu gewinnen in den Herzstücken des christlichen Gottesdienstes.

  • Lesen, Hören und Verstehen der biblischen Texte bedarf auch nach 30 Jahren großer Aufmerksamkeit;
  • die liturgischen Perspektiven des christlich-jüdischen Gesprächs sind kaum bedacht;
  • seine Aktualität für das Lektorenamt wird erst schrittweise deutlich;
  • Gründe genug, eine neu bearbeitete Ausgabe vorzustellen

Präfamina – Einleitungen zu den gottesdienstlichen Lesungen

3., auf der Grundlage der Perikopenordnung von 2018 neubearbeitete Auflage

Vorgelegt von Peter von den Osten-Sacken und Friedrich Duensing. Der handliche Band – 150mm x 190mm - umfasst ca. 80 Seiten, ist ab sofort lieferbar und kostet 5 Euro pro Exemplar, mit Staffelpreisen: ab 20 Stück 4 Euro, ab 50 Stück nur 3 Euro.

Bestelladresse: Mail: asf[at]asf-ev.de - Fax: 030 28 39 51 35

Präfamina: Peter von den Osten-Sacken und Friedrich Duensing legten 1980 "Neue Texte für den Gottesdienst (Heft 5/6) Präfamina" vor. Den Liturgischen Lesungen wurden knappe Texte – Präfamina - vorangestellt, die im Horizont des christlich-jüdischen Gesprächs den Lektorinnen und Lektoren eine behutsame Orientierung zu Ort, Intention und Verstehen der Texte nahe brachten.

  • Gefördert vom:
  • im Rahmen des Bundesprogramm
  •  
  •  
  •