Termine | Erkundung | 22. April 2018

ASF-Erkundung der Gedenkstätte Hadamar

Am 22. April möchte die ASF-Regionalgruppe Rhein-Main die mittelhessische Gedenkstätte Hadamar (Nähe Limburg) erkunden. Sie erinnert an die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen.

Zwischen 1941 und 1945 wurden auf dem Gelände etwa 14.500 Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen ermordet. Am 22. April wollen wir die Geschichte des Ortes erkunden und uns mit der NS-Rassenhygiene und „Euthanasie“ im Rahmen einer dreistündigen Führung beschäftigen.

Voraussichtlich wird das Programm in Hadamar von 11 bis 14 Uhr dauern. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 30 Personen begrenzt. Um die Kosten für die Führung decken zu können, muss ein kleiner Beitrag von den Teilnehmenden erhoben werden. Bei einer Gruppengröße von 20 Leuten würde dieser ca. 3€ betragen.

Es besteht die Möglichkeit, von Marburg und Frankfurt aus, gemeinsam mit dem Zug nach Hadamar zu fahren. Die Kosten für die Zugfahrt müssen von den Teilnehmenden selbst getragen werden. (Hadamar liegt im RMV Netz, so dass auf Personen mit einem RMV-Semesterticket keine weiteren Kosten zukommen.)

Falls ihr Interesse habt, an der Exkursion teilzunehmen, meldet euch möglichst bald, spätestens bis zum 15.4. bei Sophie (s.fruechtenicht[at]posteo.de) oder Thomas (thomassiurkus[at]yahoo.de).

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. auf Instagram Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. auf YouTube