Widerstand

„Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ Diese Worte werden Berthold Brecht zugeschrieben und viele Protestbewegungen machen sie sich zu eigen. Wir verstehen Brechts Satz als Aufruf zum Widerstand gegen das Unrecht der Nationalsozialisten, gegen Diktaturen und militärische Aggressionen, gegen Ausbeutung, Unterdrückung und gegen die Missachtung von Demokratie und Menschenrechten. Aber das Brecht-Zitat wird häufig auch von nationalistischen und demokratiefeindlichen Bewegungen genutzt, der Satz taucht immer wieder bei Kundgebungen von Pegida oder ähnlichen Demonstrationen auf.Wer definiert Widerstand?

Wer definiert Recht und Unrecht? Ist Widerstand ein Begriff, der vom Standpunkt der Betrachtung abhängt und damit beliebig zu füllen ist? Wie widerständig muss Widerstand sein, dass er diesen Namen verdient? 

Das gedruckte zeichen finden  Sie in der rechten Spalte zum Download. Eine kleine Auswahl der Artikel finden Sie, wenn Sie den Links weiter unten folgen.

Widerstand, widerstehen, widerständig

Über die Grenzen und Folgen von Widerstand im Nationalsozialismus. Ein Beitrag von Eike Stegen

mehr

Ein Staat im Untergrund

Der besondere Widerstand der Polen – ein Gespräch mit Basil Kerski, Direktor des Europäischen Solidarność-Zentrums in Danzig.

mehr

„Sie kriegen uns nicht klein“

Ist Überleben Widerstand? Gedanken über den stillen Widerstand im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von Christoph Heubner vom Internationalen Auschwitz Komitee

mehr

Yad Vashem, die Juden und der Widerstand

Leise oder laut, mit der Waffe oder im Versteck. Der jüdische Widerstand hatte viele Facetten, wie die Freiwillige Emily Philippi in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem herausfindet

mehr

Widerstand

Ein Heft über Widerstand gegen den Nationalsozialismus damals und Rechtsextremismus heute. Ein Heft, das fragt, was Widerstand genau ist, wann er anfängt und was man selber machen würde, wenn Widerstand notwendig ist.