Presse | Presse | 23. Januar 2019

Präsident Rivlin empfängt ASF-Freiwillige und Botschafterin Wasum-Rainer am Holocaust-Gedenktag

Gemeinsame Pressemitteilung von ASF und der Deutschen Botschaft Tel Aviv

Der israelische Präsident Reuven Rivlin hat deutsche Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und die deutsche Botschafterin Dr. Susanne Wasum-Rainer eingeladen, mit ihm am 27. Januar an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz–Birkenau zu erinnern und der Opfer des Holocaust zu gedenken. Zudem wurden Überlebende, die von den Freiwilligen betreut werden, vom Präsidenten eingeladen.

Mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste absolvieren jedes Jahr 180 überwiegend junge Menschen einen Friedensdienst in Israel, den USA und elf Ländern Europas. In Israel unterstützen und begleiten die Freiwilligen Überlebende des Holocaust, arbeiten in Gedenkstätten und engagieren sich in sozialen Projekten in Israel. Aktion Sühnezeichen Friedensdienst ist bereits seit 1961 in Israel aktiv.

Wichtigster Programmpunkt ist neben kurzen Auftaktreden ein offenes Gespräch zwischen Präsident Rivlin, den Freiwilligen und Überlebenden sowie Botschafterin Dr. Wasum-Rainer.

ASF und die Deutsche Botschaft Tel Aviv laden Sie herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen. Das Büro von Präsident Rivlin bittet darum, dass sich deutsche Pressevertreter gemäß dem üblichen, Ihnen bekannten Verfahren am 27. Januar um 9.15 Uhr an der Residenz des Präsidenten anmelden.

Für Fragen im Vorfeld können Sie sich an das Pressereferat der Deutschen Botschaft wenden.

Tel Aviv, 23. Januar 2019

 

Pressekontakte:

Aktion Sühnezeichen Friedendienste
Pressesprecherin Lena Högemann
hoegemann[at]asf-ev.de   
Tel +49 (0)30 28395-203
Mobil: +49 (0) 151 17 77 69 53

Pressereferat Deutsche Botschaft Tel Aviv
Pressesprecherin Margarete Jacob
E-mail: pr-1[at]tela.diplo.de
Tel. +972-3-6931328
Mobil: 054-9944700

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. auf Instagram Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. auf YouTube